Über VEEV

 Was ist VEEV-Coaching?

 

VEEV Health and Fitness Institute steht für exklusives Personal Coaching mittels EMS Training. Das VEEV Konzept ist zugeschnitten auf Menschen für die Zeit Geld bedeutet und professionelle Betreuung für ihr Training suchen. Innerhalb von 15 Minuten Impulstraining erreichen sie den Effekt von 2,5h Krafttraining und bekommen zusätzlich eine wöchentliche und umfassende Gesundheitsberatung

 

Unsere Gesundheit steht auf drei tragenden Säulen – Bewegung, Ernährung und Regeneration. Wenn Ihr Ziel Abnehmen lautet, Sie Ihre Rückenschmerzen los werden möchten oder sportlicher und leistungsfähiger werden möchten, dann führt kein Weg an der Kombination all dieser drei Punkte vorbei. VEEV bietet nicht nur hocheffizientes Personal Training sondern wöchentliche Beratung und Coaching. Das Gefühl eines Kurzurlaubes, sich im fiteren Körper wohl zu fühlen oder die Rückenschmerzen vergessen zu können und dadurch im Beruf, Alltag oder Sport wieder Leistungsfähiger zu sein, das ist unser gemeinsames Ziel.

 

Wake up and move!

 

“Um etwas zu erreichen was du noch nie hattest

musst du etwas tun was du noch nie getan hast!”

 

 

Was ist EMS Training?

 

Das Prinzip von EMS (Elektrische Muskelstimulation) ist ganz einfach: Jede Bewegung im Körper wird durch einen elektrischen Impuls ausgelöst. Dieser Impuls wird im Gehirn gebildet, läuft über die Nervenbahn zu den Muskeln und macht dadurch Bewegung möglich. EMS imitiert diese Impulse direkt an den Muskeln. Es wird also die natürliche Funktionsweise des Körpers genutzt und alle acht Hauptmuskeln stimuliert. Dadurch wird ein Ganzkörpertraining von außergewöhnlicher Effizienz möglich.

 

Da vorwiegend mit eigenem Körpergewicht gearbeitet wird, schonen die Übungen sowohl Gelenke als auch Rücken. Durch den Aufbau der Tiefenmuskulatur erhält der gesamte Bewegungsapparat neue, agile Leistungsfähigkeit und die Kraftreserven steigen merklich. Wissenschaftliche Studien, der Sporthochschule Köln und der Universität Bayreuth belegen die Wirkung.

 

EMS wird seit über vier Jahrzehnten sehr erfolgreich in der Rehabilitationsmedizin und im Leistungssport eingesetzt. Dabei immer unter professioneller Aufsicht, denn schließlich ist jeder Körper anders. Darum sorgen stets unsere professionellen VEEV-Coaches für die persönliche Anpassung der Energieimpulse und die individuell angepassten Übungen.


Mehr Antworten

F.A.Q.s

  • Warum ist das Training bei VEEV so effektiv und dauert nur 15min?
    • Beim VEEVen werden acht große Muskelgruppen gleichzeitig trainiert – nicht hintereinander wie bei herkömmlichen Muskeltrainings.
    • Beim VEEVen werden 20-30 % mehr Muskelfasern gereizt und trainiert. Speziell die Tiefenmuskulatur wird angeregt.
    • Durch die intensive Muskelstimulation verbessern sich Durchblutung und Lymphfluss, die beiden wichtigsten „Transportsysteme“ für Nähr- und Abfallstoffe im Körper.
  • Sind Implantate ein Problem?

    Nein, Implantate sind kein Problem. Da beim VEEVen ein bipolarer Strom mit geringer Intensität verwendet wird gibt es für ImplantatträgerInnen keine Beeinträchtigung. Zudem bestehen neuere Implantate ohnehin aus nicht leitfähigen Materialien, da moderne Untersuchungsmethoden (Magnetresonanztomographie) dies erfordern.

  • Warum sollte man vorher eine Kleinigkeit essen und trinken?

    Das regelmäßige Aufnehmen von Nahrung sorgt für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel. Ist dieser zu niedrig, kann es zu Kreislaufproblemen (Schwindel etc.), Krampfanfällen, vermehrter Adrenalinausschüttung, zittrigen Händen sowie Schweißausbrüchen kommen. Auch die Hirnleistung vermindert sich. Alles Faktoren, die für sportliches Trainieren hinderlich sind und vermieden werden sollen.

    Aber Achtung: Ein voller Magen ist zu vermeiden.

  • Kann ich nach einem Bandscheibenvorfall trainieren?

    VEEVen ist prinzipiell ideal für Personen mit Rückenproblemen. Vor allem nach einem Bandscheibenvorfall mit abgeschlossener Therapie (Physio/ OP & Rehab) ist VEEVen perfekt geeignet, um die Rückenmuskulatur dauerhaft zu kräftigen und somit Belastung und Druck von den Bandscheiben abzuwenden. Entlang der Wirbelsäule befindet sich eine Vielzahl von feinen Muskeln (Tiefenmuskulatur), die bei gutem Trainingszustand den Rücken und die Bandscheiben entlasten. Dadurch können auch Fehlbelastungen durch Haltungsfehler oder falsches Heben kompensiert werden. Durch das Trainingsprinzip von VEEV, die Muskeln mit ihren jeweiligen Gegenmuskeln zu beanspruchen, sind keine zusätzlichen Gewichte erforderlich. Somit wird eine zusätzliche, unnatürliche Belastung des gesamten Bewegungsapparates (Gelenke, Sehnen, …) vermieden.

  • Warum werden keine Hanteln oder Gewichte verwendet?

    Das Trainingsprinzip von VEEV basiert auf dem Spieler-Gegenspieler-Prinzip, d.h. es wird beim Muskeltraining der natürliche Widerstand des jeweils zugehörigen Gegenmuskels genutzt.

    Beispiel Oberarm: Die Vorderseite bewegt den Oberarm nach oben/vorne, die Rückseite nach unten/hinten. Durch die Impulsstimulation werden beide Seiten gleichzeitig aktiviert. Bewegt man nun den Oberarm nach oben/vorne, so erzeugt die Muskulatur an der Rückseite einen Gegenwiderstand: Spieler und Gegenspieler werden gleichzeitig belastet. Das Ergebnis ist ein sogenanntes funktionelles Training. Ungleichgewichte in der Muskulatur (vorne/hinten oder links/rechts) werden ausgeglichen.

  • Soll ich zusätzlich/weiterhin Ausdauersport machen?

    Natürlich! Beim VEEVen werden mit minimalem Zeitaufwand die Muskeln aktiviert und gekräftigt. Das Herz-Kreislaufsystem gehört unabhängig davon trainiert. – am Besten 2x pro Woche Ausdauertraining wie z.B. Schwimmen, Laufen, Radfahren oder Walken.

  • Mit wieviel Strom/Spannung wird hier gearbeitet?

    Grob gesagt: Bei unseren Geräten werden bloß die elektrischen Impulse, die normalerweise das Gehirn an die Muskeln schickt, imitiert. Somit bewegt sich die Stromstärke in einem sehr geringen und ungefährlichen Milli-Ampere-Bereich (mA).

  • Ab wann sehe/spüre ich die ersten Erfolge?

    Jeder Körper ist verschieden, darum ist auf diese Frage keine pauschale Antwort möglich. Entscheidend sind natürlich der bisherige Gesundheits- und Fitnesszustand. Eine verbesserte Körperhaltung (aufrechtes Sitzen und Gehen) und die Verminderung von Rückenbeschwerden findet bereits nach wenigen Einheiten statt.

    Entscheidend ist natürlich auch die Ernährung. Wie immer gilt auch hier: Wer dem Körper ständig mehr Energie zuführt, als er (ver-)braucht, kann lange auf die beabsichtigten Fortschritte warten. Aber keine Sorge: Als Teil des VEEV Coachings bieten wir auch die perfekte Unterstützung und das Know-how für alle Ernährungsfragen. Wenn man die Störfaktoren wie z.B. falsche Ernährung beseitigt, kann man nach 10 bis 12 Einheiten positive Effekte bemerken.

  • Wie spanne ich den unteren Rücken an?

    Durch eine leichte Oberkörperneigung nach vorne ist der untere Rücken automatisch angespannt!

  • Soll ich 2 Mal pro Woche trainieren?

    Nichts spricht gegen ein zweimaliges Training pro Woche. Wichtig ist, dass man auf seinen Körper hört und rechtzeitig reagiert: Wenn die Vorfreude und Lust am Trainieren abnimmt kann das ein Anzeichen für Übertraining sein. Eine Möglichkeit ist, dass man regelmäßig ein Mal pro Woche trainiert und flexibel nach Lust und Laune die Power Weeks aus unserem Angebot nutzt.

  • Ich spüre den Impuls links und rechts unterschiedlich. Warum?

    Grundsätzlich sind die Impulse auf beiden Seiten genau gleich stark. Dass sich die linke und rechte Seite nicht gleich anfühlen kann mehrere Gründe haben. Prinzipiell gesagt ist der menschliche Körper nicht exakt symmetrisch. Deshalb, und aufgrund unterschiedlicher Alltagsbelastungen (Rechts-/Linkshänder, unausgeglichene Arbeitshandlungen etc.), besteht zudem ein asymmetrischer Trainingszustand. Letztlich kann auch vorkommen, dass die Elektroden nicht immer spiegelgleich platziert und festgezogen sind.

  • Bekomme ich durch die Elektroden Streifen an Armen und Beinen?

    Nein, die Elektroden hinterlassen keinerlei Spuren. Die Impulse breiten sich in der gesamten Muskelgruppe aus und wirken nicht punktuell.

  • Wie lange sollte man zwischen den Einheiten pausieren?

    Da durch das Training der Körper und die Muskulatur stark gefordert werden, ist eine entsprechende Erholungsphase für die Regeneration und das Muskelwachstum notwendig. Bei VEEV empfehlen wir ein Training pro Woche, besonders Aktive können auch 2 Mal pro Woche VEEVen. Mindestens 2-3 Tage Pause sollte man seinem Körper gönnen um sich  zu erholen.

  • Ist das Training schädlich? Gibt es schon Langzeitstudien?

    Das Trainingsprinzip der EMS wird seit mehr als 40 Jahren sehr erfolgreich im medizinischen Rehabilitationsbereich und im Leistungssport eingesetzt. Der Impuls, den normalerweise das Gehirn an die Muskeln sendet, wird von „außen“ simuliert und zusätzlich appliziert. Dadurch können gezielt und mehr Muskelfasern stimuliert werden. Im Prinzip werden ganz natürliche Vorgänge des Körpers genutzt. Schädliche Langzeitwirkungen sind keine bekannt. Selbstverständlich gibt es Fälle, in denen kein derartiges Training durchgeführt werden darf, diese Fragen werden aber zur Genüge am Beginn im Rahmen des Informationsgespräches geklärt.

  • Sollte ich mehr trainieren, wenn ich keinen Muskelkater mehr bekomme?

    Ein Muskelkater kommt immer von zu wenig oder gänzlich untrainierten Muskeln. Ein starker Muskelkater nach den ersten Einheiten ist vor allem darauf zurückzuführen, dass dabei Muskeln angesprochen werden, die bisher kaum oder gar nicht gefordert wurden. Mit der zeit gewöhnen sich die Muskeln an das Training und der Körper stellt sich darauf ein. Das heißt aber nicht, dass das Training nicht mehr effektiv ist.

    Unsere VEEV Coaches sorgen dafür, dass durch stetige Intensitätserhöhung der Impulse bzw. durch Übungsvariationen ein Trainingsfortschritt gewährleistet ist.

  • Sind meine Impulstrainings-Einstellungen gute oder schlechte Werte?

    Meistens liegen die Werte im Normbereich, jedoch kann man die Einstellungen unter allen VEEVern nicht vergleichen. Jeder Körper reagiert etwas anders und jeder Trainierende empfindet die Impulse unterschiedlich. Auch die Körperkonstitution hat Einfluss auf die Werte, darum bekommt jeder unserer Kunden eine eigene Trainingskarte, auf der seine individuellen Einstellungen gespeichert sind.

  • Warum darf man grundsätzlich als Diabetiker nicht trainieren bzw. warum ist eine Abklärung mit dem behandelnden Arzt notwendig?

    Jede körperliche Aktivität hat Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel. Während des Trainings kann dieser rasch absinken, was bei Diabetikern zu Komplikationen führen kann. Ob ein Training empfehlenswert ist, ist unbedingt mit dem behandelnden Arzt abzuklären. Entscheidend ist in jedem Fall eine gesunde Kenntnis des eigenen Körpers und dass man auf Warnsignale reagiert bevor der Kreislauf zusammenbricht.

    Das Training kann sogar positive Auswirkungen für Diabetiker haben: Regelmäßige sportliche Ertüchtigung beeinflusst die Insulinsensitivität, also wie die Zellen auf das Insulin als „Türöffner“ reagieren. Spricht die Zelle durch das regelmäßige Training wieder besser auf das Insulin an, so ist eventuell eine neue Einstellung der Insulindosis (weniger Insulin) durch den Arzt notwendig.

  • Speziell für Frauen: “Ich will keine Muskelpolster sondern sportlich aussehen. Ist das Training dafür das richtige?”

    Beim weiblichen Körper erfolgt der Muskelaufbau prinzipiell nicht so stark wie bei Männern. Da Frauen einen 20-fach niedrigeren Testosteronspiegel haben, neigen sie nicht zu übermäßgem Muskelaufbau. Gutes und regelmäßiges Training äußert sich deshalb in einer straffen, knackigen Figur. Sieht man bei einer Frau eine markant definierte Muskulatur, so ist dies auf einen sehr niedrigen Körperfettanteil zurückzuführen. Um dies zu vermeiden ist bei der Ernährung daran zu denken, dass mehr Muskelmasse auch mehr Körperfett verbrennt.

  • Muss ich nach einer Grippe bzw. nach der Einnahme von Antibiotika eine Pause einlegen?

    Wenn der Körper krank ist braucht er seine Kräfte in erster Linie für die Heilung. Sich Gesund-Trainieren ist also nicht immer eine kluge Taktik. Während einer Erkrankung oder während der Einnahme von Antibiotika sollte deshalb eine Pause eingelegt werden. Danach kann das Training mit steigender Intensität beginnen und bald wieder wie gewohnt fortgesetzt werden.

  • Was bedeutet VEEV?

    VEEV ist keine Abkürzug. VEEV gespr. ['wi:v] ist ein Neologismus (Neuwort) welches seinen Ursprung im österreichischen Vifzack (=gewiefter Bursche) hat. VEEV ist ein Synonym für schlau, fortschrittlich und gleichzeitig eine neue, modere & zeitsparende Form der Bewegung.

  • An wen wende ich mich bei medizinischen Detailfragen?

    In diesem Fall kontaktieren Sie bitte einen unserer med. Experten.


Antwort